Schmerzklinik Travemünde

Mulitmodale Schmerztherapie

Ziele der Behandlung

  • Gemeinsam mit Ihnen Ihren Schmerz und seine Hintergründe zu verstehen
  • Aktiv daran zu arbeiten: die Schmerzwahrnehmung und -empfindung besser zu regulieren und Schmerzbewältigungsstrategien gemeinsam zu entwickeln
  • Eigene Ressourcen zu erkennen und auszubauen
  • Schon- und Vermeidungsverhalten aber auch unangemessene Durchhaltetendenzen abzubauen
  • Die medikamentöse Therapie zu optimieren.

Entscheidend dabei ist eine angepasste realistische Zielperspektive, deren Hauptaugenmerk in der aktiven Lebensgestaltung zur Verbesserung der Lebensqualität liegt.

Wir wollen Ihnen helfen, gegen Ihren Schmerz aktiv zu werden!

Was ist multimodale Schmerztherapie?

Multimodale Schmerztherapie

Ein interdisziplinärer Therapieansatz zur Behandlung chronischer Schmerzen

Die Ursachen für die Entwicklung von chronischen Schmerzen sind vielfältig.

Beteiligt sind als Auslöser bzw. Verstärker immer sowohl biologische (Verletzungen, Bandscheibenvorfälle, Ner- venschäden) als auch psychosoziale Faktoren (Stress, berufliche Belastungen, innere und äußere Konflikte).

Chronischer Schmerz hat im Gegensatz zum akuten Schmerz seine ursprüngliche Warnfunktion verloren und stellt eine eigenständige Erkrankung dar. Häufig besteht der Schmerz auch unabhängig von verursachenden Faktoren weiter, daher führt die immer weitere, z.T. auch invasive Suche nach Ursachen eher zu einer Verschlimmerung der Krankheit. Nur in enger Zusam- menarbeit verschiedener Fachrichtungen ist eine erfolgversprechende Behandlung möglich.

Wir behandeln Patienten mit chronischen Schmerzen daher interdisziplinär und multimodal auf der Basis eines bio-psycho-sozialen Krankheitsverständnisses.

Wir wollen Ihr individuelles Krankheitsbild erfassen und verstehen, um gemeinsam mit Ihnen Ihre Lebensqualität zu verbessern und Ihre Beschwerden zu lindern.

Vorraussetzungen für eine multimodale Schmerztherapie

Hinweise für die Notwendigkeit einer multimodalen Schmerztherapie:

  • es liegt eine chronische Schmerzsymptomatik vor
  • eine vorherige,weniger intensive Therapie war erfolglos
  • es liegen psychosoziale Belastungen oder eine psychische Erkrankung vor
  • der Medikamentenverbrauch nimmt zu
  • die Arbeitsfähigkeit und/oder Lebensqualität ist deutlich beeinträchtigt

Wenn Sie zu uns kommen möchten, um aktiv an Ihrer Schmerzerkrankung zu arbeiten, benötigen Sie: eine Einweisung Ihres Haus- bzw. Facharztes

Nach einer ersten Indikationsstellung erfolgt eine ausführliche Voruntersuchung durch das Team unserer Schmerzklinik. Im Anschluss planen wir Ihren Aufenthalt und Sie erhalten von uns einen Aufnahmetermin alle notwendigen Informationen vorab.